Solarstrom - Speicher

Solarstromnutzung in den Abend- und Nachtstunden

Photovoltaikanlagen sind heutzutage eine gute Möglichkeit, privat Strom zu erzeugen. Leider werden große Mengen davon nicht im eigenen Haus genutzt, denn Solarstrom wird oft dann erzeugt, wenn keiner ihn nutzen kann: Mitten am Tag ist niemand zu Hause. Abends hingegen, wenn der Bedarf am größten ist, ist der selbst erzeugte Strom nicht mehr verfügbar, da die von der Photovoltaikanlage erzeugte Energie nur zeitgleich genutzt werden kann.

Die Lösung:
Der tagsüber erzeugte Strom wird in einem Akku gespeichert.

Erst wenn ein Überschuss an erzeugtem Strom vorhanden ist (der Eigenverbrauch ist komplett abgedeckt), und der Überschuss in das Netz eingespeist werden würde, wird der Akku beladen. Sobald die Photovoltaikanlage weniger erzeugt, als der Eigenverbrauch benötigt und somit wieder Strom aus dem Netz bezogen würde, wird der Akku wieder entladen. Dadurch wird kein Strom aus dem Netz bezogen und somit Kosten gespart.

 

 

Verlauf von Stromverbrauch und PV-Produktion im Tagesverlauf ohne Speicher.
Die überschüssige PV-Produktion wird eingespeist.






Die überschüssige PV-Produktion wird in einen Akku geladen und abends, über Nacht und am Morgen, bis die PV-Produktion wieder beginnt, vom Akku wieder abgerufen.



Hersteller von Speicherlösungen, die wir bereits bei Kunden eingebaut haben:








+


+

+


Beispiele / Referenzen

Wissensspeicher zur Photovoltaik